mantrailing

Was bedeutet mantrailing?

Mantrailing ist ein Begriff aus dem Amerikanischen und beschreibt die Suche nach Personen anhand deren individueller Duftspur; hierbei bilden Hund und Mensch ein ergebnisorientiertes Team.

Bereits die Römer setzten Hunde zum Auffinden von Menschen ein. Nordamerika gilt als Wiege des mantrailings in seiner heutigen Form.

Neben dem professionellen Einsatz in Suchhunde- und Rettungshunde-Staffeln findet diese Methode immer mehr Freunde im Hobbybereich. Die Bereitschaft der Hunde, ihre ansonsten kaum genutzten Fähigkeiten aktiv einzusetzen, ist eine sehr sinnvolle Beschäftigung.

Wie alles begann!

Nachdem unser Carlo im Oktober 2014 seine letzte Beagle Diplom Prüfung C-Suche mit Erfolg abgelegt hatte, stellten wir Überlegungen an, womit wir Carlo in der nächsten Zeit sinnvoll beschäftigen könnten.

Die Idee hierzu kam uns dann in unserem Herbsturlaub 2014 in Inzell. Nachdem Carlo mal wieder seine eigenen Wege ging, wartete Horst an der Stelle, wo wir Carlo verloren hatten, und ich ging mit Never und Tiger weiter in die Inzeller Filze (Moorgebiet).

Nach ca. 20 Minuten fand Carlo sich wieder ein und die Beiden folgten uns in Richtung Filze. Am Eingang zum Moorgebiet gab Horst Carlo das Kommando „such die Elke“ und das, was wir nicht für möglich gehalten hätten, passierte. Nach kürzester Zeit kam Carlo bellend hinter uns her. Für uns stand sofort fest, unser neues Hobby ist mantrailing.

anriechen

Tiger auf dem Trail

Wieder zu Hause machten wir uns im Internet sofort auf die Suche,  Trainingsgruppen in unserem Umkreis zu finden.

Nach einigen Vergleichen kamen wir zum K9 Suchhundezentrum Rheinland. Kurzfristig konnten wir online einen Termin für ein Schnuppertraining buchen. Vom ersten Training waren wir begeistert und überzeugt. Somit gehen Carlo und ich seit Januar 2015 jeden Freitagnachmittag zum Training.

Die Begeisterung war so groß, dass ich seit Februar 2015 auch mit Never trainiere. Never und ich haben in der Trainingsgruppe am Donnerstag einen Platz bekommen.

Dank des großen Angebots des K9 Suchhundezentrums haben Carlo, Never und ich auch am Wochenende mittlerweile einige Events besucht. Zum Beispiel: Tropfsteinhöhle in Wiehl, Tagesseminar in Meckenheim, City Trail durch Köln, 3tägiges Trailertreffen usw.

Unsere Fortschritte waren so gut, das wir (Carlo, Never und ich) am 05. Dezember 2015 die erste Prüfung (Weiß B) mit Erfolg ablegen konnten.

Nachdem Tiger im Oktober 2015 seine Beagle Diplom Prüfung C-Suche bestand, hat auch er mit dem Trailen angefangen.

Never auf dem Trail

Tiger auf dem Trail

Wie läuft ein Training ab?

Wir treffen uns wöchentlich an wechselnden Standorten, mit 5 Teams (Mensch/Hund) und unserer Trainerin Meryem.

Zuerst wird ein Team bestimmt und dann eine Versteckperson (VP). Die VP legt an eine Stelle einen Geruchsartikel (GA) auf den Boden oder eine Erhöhung. (Geruchsartikel: Socken, Handschuhe, Tannenzapfen, Stein usw.). Dann wird die VP von Meryem in ein Versteck gebracht, je nach Leistungsstand des Teams zwischen ca. 150 und 450 m.

 

In der Zwischenzeit macht sich das Team bereit. Der Hund bekommt ein Halsband und ein Geschirr angelegt. Dann brauchen wir noch eine Leine ca. 5-7m lang. Die Leine wird am Halsband befestigt. Nachdem Meryem zurück ist, geht es los. Kurz vor dem GA wird der Hund vom Halsband aufs Geschirr umgeschnallt und erhält am GA das Kommando „riech“ und „trail“. Der Hund sollte deutlich nach vorne arbeiten, und die Leine sollte immer auf Spannung bleiben. Hilfestellung während des Trails bekommt man von der Trainerin.

Die restliche Gruppe (ohne Hunde) geht im Abstand mit.

Hat der Hund die VP gefunden, muss er diese deutlich anzeigen (Vorsitz).

Anzeigen Tiger

Anzeigen Never

 

Loben Tiger

Loben Tiger

Danach wird der Hund gelobt und bekommt von der VP eine Belohnung.

Die Arbeit wird mit dem Umschnallen der Leine vom Geschirr zurück aufs Halsband beendet.

Der Rückweg zum Ausgangspunkt wird genutzt, um den Trail mit der Gruppe zu analysieren.

So bekommt jeder Hund seinen individuellen Trail.

Nach ca. 3 Stunden fahren dann alle Teilnehmer müde aber zufrieden nach Hause.

 

 

Um sich mit dem Thema eingehender zu beschäftigen, aber auch zur Vorbereitung, wird folgende Literatur empfohlen:

 

• Mantailing (mit Basic-, Sport-und TheraTrailing

   von Alexandra Grunow und Rovena Langkau

• Spurensuche (K9 Mantrailer im Einsatz)

   von Alexandra Grunow und Rovena Langkau